Chronik

Am 18.03.2000 trafen sich neun Zuchtfreunde im OT Schwenzin bei Waren zur Gründungsversammlung des heutigen Warener Rassetaubenzuchtverein 2000 e.V. Der erste Vorstand bestand damals aus: Norbert Jarchow (1. Vorsitzender), Hermann Kühl (2. Vorsitzender), Beate Giese (Schriftführer), Frank Giese (Kassenwart), Anja Keßer (Ringwart). Diesen Zuchtfreunden und Zuchtfreundinnen wurde einstimmig das Vertrauen ausgesprochen. Weitere Gründungsmitglieder waren Markus Hildebrandt, Sebastian Giese, Jürgen Mull und Arnhild Jarchow.

Welche Vorstellungen und Erwartungen brachten nun diese Mitglieder in den neu gegründeten Verein? Der Verein versteht sich als freundschaftliche Gemeinschaft, welche durch eine ruhige und friedliche Vereinsarbeit zusammenwächst. Dies geschieht nur durch kameradschaftliches Verhalten, Toleranz und Respekt. Im Jahr sollte es 4 Mitgliederversammlungen geben, welche dem Austausch und der Planung von gemeinsamen Aktivitäten dienen sollen. Die Mitgliederzahl sollte in einem überschaubaren Bereich gehalten werden und wichtig war und ist insbesondere, dass sich jedes Mitglied, nach seinem körperlichen und geistigen Zustand entsprechend, für den Verein einsetzt. Hierbei wird davon ausgegangen, dass es für jedes Mitglied eine passende Aufgabe gibt.

Nun verständigten sich die Zuchtfreunde über die Arbeitsweise innerhalb des Vereins und es tauchten verschiedenste Fragen auf. Soll es eine Ausstellung geben? Wer soll im Vorstand mitarbeiten etc. Verschiedene Gedanken wurden zusammengetragen. Zuchtfreund Hermann Kühl hob die große Bedeutung der Jungtierbesprechung hervor und Zuchtfreund Frank Giese erklärte, dass es in Lupendorf Räumlichkeiten für eine Ausstellung geben würde. Bevor die Gründungsversammlung um 15:20 Uhr beendet wurde, beschlossen die 9 Mitglieder gemeinsam die Satzung und wählten den Vorstand.

In den nächsten Versammlungen wurden weitere wichtige Punkte besprochen und Termine vereinbart. Beispielsweise die Anmeldung beim Gericht, die Kontoeröffnung, die Anmeldung beim Landesverband und noch viele weitere Punkte mussten abgearbeitet werden. Es sprach sich schnell herum, dass ein neuer Verein gegründet worden war und so ließen auch neue Mitgliedsanträge nicht lange auf sich warten. So wurden Horst Heine und Friedrich Gehrke neue Mitglieder im Warener RTZV 2000 e.V. Unterstützung erhält der Verein nicht nur durch seine Mitglieder, sondern auch Unternehmen aus der Region interessieren sich für die Vereinsarbeit und stellen ihre Hilfe zur Verfügung. Somit ist es beispielsweise möglich, Käfige durch die Agrargenossenschaft Lupendorf e.G. zu lagern. Auch die finanzielle Unterstützung anderer Unternehmen sind ein wichtiges Standbein.

Im Jahr 2001 war der Verein sehr bemüht, eine Räumlichkeit für eine eigene Ausstellung zu finden. Diese fanden die Zuchtfreunde dann im Gemeindehaus in Lupendorf. Eine Vorstandssitzung führte zu klaren Vorstellungen. Die Tierzahl wurde auf 282 festgelegt und als Ausstellungsleiter wurde Frank Giese vorgeschlagen, der diese Funktion auch annahm. Zuchtfreund Jürgen Mull fertigte Ehrenpreise aus Kupfer an. Hierin besitzt er großes Geschick und Sachverstand. Die Preisrichtervorschläge sahen wie folgt aus: Erwin Fleischer, Erich Strupp, Peter Lingoth und Meinhardt Döring. Im Rückblick auf die Schau stellte der Verein am 31.03.2002 zur Jahreshauptversammlung fest, dass die Vereinsarbeit sehr gelungen war und man stolz auf das bereits Erreichte sein konnte.

In den nächsten Jahren folgten weitere eigene Ausstellungen und das Niveau des Zuchtmaterials stieg an. Dies konnte durch Erfolge auf fremden Ausstellungen nur bestätigt werden. Verschiedene Zuchtfreunde wurden Vereins- und sogar Landesmeister. Auch neue Mitglieder wurden aufgenommen. Für die Ausstellungen wurden Käfige vom Röbeler Verein geborgt und neue Firmen schlossen sich an, das Hobby der Rassegeflügelzucht zu unterstützen. So übernahm beispielsweise die Firma Heimtierfutter Sünwoldt den Katalogdruck der Vereinsschau. Aussteller aus anderen Vereinen lobten die Schauen und sicherten zu, beim nächsten Mal wieder dabei zu sein. Innerhalb des Vereins kam es zu Veränderungen. Zuchtfreund Markus Hildebrandt wurde 2. Vorsitzender und Zuchtfreundin Anja Keßler und Zuchtfreund Horst Heine Kassenprüfer. Ein Sparschwein wurde angeschafft. Jedes Mitglied kann nun nach eigenem Ermessen einen kleinen Beitrag zur Unterstützung des Vereins einwerfen. Auch wurden Käfige gekauft und Unterböden in gemeinsamer Handarbeit angefertigt. Grund war und ist die angestrebte Unabhängigkeit von anderen Vereinen.

Neue Mitglieder werden aufgenommen. Somit stieg die Zahl der Zuchtfreunde auf 13 an. Doch nicht nur die Mitglieder des Vereins, sondern auch das Ansteigen der Tierzahlen auf den eigenen Ausstellungen, wiesen auf eine gute Öffentlichkeitsarbeit und eine hervorragende Gemeinschaft der Mitglieder hin. Ein neuer Vorstand wurde gewählt. Dieser sah nun wie folgt aus: Markus Hildebrandt (1. Vorsitzender), Norbert Jarchow (2. Vorsitzender), Beate Giese (Schriftführer), Frank Giese (Kassenwart), Hermann Kühl (Zuchtwart), Anja Keßler und Horst Heine (Kassenprüfer). In der Zukunft wurden nicht nur gemeinsame Versammlungen abgehalten. Dampferfahrt, Kegelabend und andere gemeinsame Unternehmungen fanden statt und trugen zum besseren Kennen lernen bei. Erneut wurden auch wieder Zuchtfreunde in den Verein aufgenommen. Im Jahr 2004 nahm Manfred Haase den Platz von Anja Keßler als Kassenprüfer ein und Zuchtfreund Christopher Handy übernahm die Aufgabe des Ausstellungsleiters.  Verschiedene Aufgaben außerhalb der vereinsinternen Angelegenheiten wurden bereitwillig übernommen. So wird beispielsweise seit 2004 die Landesverbandsausstellung regelmäßig unterstützt.

Am 04.02.2005 unternahm der Verein einen gemeinsamen Ausflug in den Vogelpark Marlow. Dieses war für alle beteiligten Zuchtfreunde ein schönes Erlebnis. Weiterhin wurden Mitglieder aufgenommen, doch auch die ersten Austritte mussten verzeichnet werden. Die Gründe hierfür waren verschiedenster Natur und sollen an dieser Stelle nicht weiter ausgeführt werden. Runde Geburtstage und Jubiläen werden vom Verein wahrgenommen und es werden Präsente persönlich überreicht. 2006 verstarb sehr zum Leidtragen des Vereins, der Zuchtfreund Gehrke. Diesem wurde auf der Jahreshauptversammlung am 25.03.2006 gemeinsam gedacht.

Bei den anstehenden Wahlen wurde Zuchtfreund Hans Jahnel zum Schriftführer gewählt. H5N1 war in diesem Jahr in aller Munde und auch den Mitgliedern des Warener RTZV 2000 e.V. brachte dies Probleme. Zuchttiere mussten eingesperrt werden, als der Vogelzug begann. Trotzdem war die Vereinsschau wieder ein voller Erfolg und auch die Ausfahrt in den Spreewald gefiel allen Mitgliedern hervorragend. Zuchtfreund Hermann Kühl erhielt im Jahre 2007 den Goldenen Siegerring mit seinen Altstämmern. Ein Züchtertraum ging in Erfüllung. Des Weiteren wurden Leistungspreise auf der LandesverbandsausstelLung erzielt und Zuchtfreund Norbert Jarchow erhielt die goldene Ehrennadel des BDRG.

In den darauffolgenden Jahren konnte der Verein weitere Neuaufnahmen bestätigen und auch die Ausstellungen stiegen in ihrem Niveau. Von anfänglich knapp 300 Ausstellungstieren konnten nun Zahlen von bis zu 530 Tieren verzeichnet werden. Zentraler gelegen und unter besseren Lichtbedingungen fanden Ausstellungen nun in der Mehrzweckhalle in Grabowhöfe statt. Hiermit sind bis heute alle Mitglieder sehr zufrieden und helfen unter großem Engagement mit, um zum Gelingen einer schönen Schau beizutragen. Eine ansprechende Tombola und ein anregender Gedankenaustausch erfreuen die Besucher und Aussteller neben der Rassenvielfalt der Ausstellungstiere.

Der Verein findet seit der Gründung im Jahre 2000 bis heute bei auswärtigen Züchtern regen Zuspruch. Dies beweisen sie mit den Tiermeldungen zur Vereinsschau. 2010 bestand der Verein bereits 10 Jahre und hierauf waren die Mitglieder sehr stolz. In den darauf folgenden Jahren wuchs der Verein weiter mit seinen Aufgaben, sodass im Jahr 2012 die Mehrzweckhalle in Grabowhöfe voll ausgelastet war. Um allen Interessierten und Ausstellern dennoch genug Platz zu bieten, beschloss der Verein, das nebenstehende Heizhaus als Ausstellungsraum für Wassergeflügel zu nutzen. Zudem unternahm der Verein einen Ausflug ins Meereskundemuseum nach Stralsund, veranstaltete einen Grillnachmittag und hielt die jährlich stattfindende Jungtierbesprechung unter gut besuchter Teilnahme ab.