Züchtersteckbrief Hans Jahnel

Zuchtfreund Hans Jahnel züchtet bereits seit 1963 Rassegeflügel und ist seit ca. 50 Jahren Mitglied im Sonderverein der Züchter des Chochin-, Brahma- und Zwerg-Brahma- Huhnes e.V. Dieser zeichnete Hans mit der silbernen und goldenen Ehrennadel aus. Außerdem bekam er auch vom Landesverband der Rassegeflügelzüchter, die silberne Ehrennadel.

Seine ersten Zuchttiere bekam Zuchtfreund Jahnel von Frank Schäfer aus Gnoien, welcher ihn auch in der Anfangszeit im Züchten unterstütze. Bis heute ist er bei der Hühnerrasse Zwerg Brahma im Farbenschlag weiß-schwarz columbia geblieben. Innerhalb unseres Vereins hat Hans das Amt des Schriftführers inne.

„Mich fasziniert das Gesamtbild des Huhnes: Die Farbe,  das ruhige Verhalten, die Zutraulichkeit und im Besonderen die Belatschung (Federfüssigkeit) der Tiere.“ sagt Hans.                           Zwerg Brahma Hähne beschreibt er als fürsorglich, die Hennen haben ein gutes Gluckverhalten. Wichtig ist ihm stets Grünauslauf gewährleisten zu können und die Stallungen immer sauber zu halten, damit u.a. die Belatschung erhalten bleibt und sich die Tiere wohlfühlen können.

Wer mehr über die Zwerg Brahma erfahren möchte, kann uns über den Menüpunkt „Kontakt“ erreichen oder auch per Telefon persönlich mit Zuchtfreund Jahnel Kontakt aufnehmen.     (siehe Tabelle Mitglieder)

IMG_0680 IMG_0686 IMG_0687 IMG_0688 Weiterlesen

Unsere Vereinsausstellung 2014

Am dritten Adventwochenende fand unsere Vereinsausstellung mit angeschlossener Sonderausstellung der Huhntauben 2014 statt. Aufgrund der Problematik des Geflügelvirus H5N8, gab es in diesem Jahr die Besonderheit, dass wir eine reine Taubenausstellung in Grabowhöfe ausrichteten. Durch die fehlenden Zwerg-und Großhühner, sowie das Wassergeflügel, wurden die Käfige einreihig aufgebaut, sodass ein guter Überblick in der Mehrzweckhalle entstand. Der Aufbau, sowie das Einsetzen der Tiere am Freitag, lief wie immer routiniert und ruhig ab. Die Tombola bot tolle Preise, sodass Austeller, Gäste und Kinder gleichermaßen, des öfteren in der Losbox wühlten, um die gewünschten Preise zu gewinnen. Torten, Kuchen, Kaffee und Bockwurst luden wieder einmal zu Gesprächen in unsere kleine Cafeteria ein. Für die Betreuung des Imbiss und die Unterstützung des Vereins, möchten wir uns hiermit auch gleich bei den fleißigen Frauen bedanken, die diese und natürlich auch andere Tätigkeiten schon viele Jahre bereitwillig und gern übernehmen.

Trotz der geringeren Tierzahl hielten uns unsere Gäste die Treue und besuchten die Austellung am Samstag und Sonntag. Die Vielfalt der verschiedenen Rassetauben war sehenswert und die Ausstellung ein voller Erfolg. Trotz „Vogelgrippe“ hielten wir an unserer Tradition, eine eigene Ausstellung auszurichten, fest. Dafür sei an dieser Stelle allen Mitgliedern des Vereins unser Dank ausgesprochen. Im folgenden sollen ein paar Fotos einen Einblick geben. Viel Spaß

2014-12-22 08.32.19 2014-12-22 08.34.57 2014-12-22 08.35.54 2014-12-22 08.36.45 2014-12-22 08.37.32 2014-12-22 08.41.26 2014-12-22 08.42.14 2014-12-22 08.42.48 2014-12-22 08.43.22 2014-12-22 08.44.02 2014-12-22 08.44.40 2014-12-22 08.45.30 2014-12-22 08.46.19 2014-12-22 08.47.03 2014-12-22 08.47.47 2014-12-22 08.48.30

Vereinsausflug 21.06.14

Pünktlich um 10.00 Uhr trafen sich die Mitglieder des RTZV 2000 e.V., sowie deren Begleitungen in Federow, Nähe Waren (Müritz), auf dem großen Parkplatz. Bei etwas durchwachsenem Wetter stiegen alle Kinder und Erwachsene schnell auf die Kutschen und die Kremserfahrt  konnte los gehen.

Es fand wieder einmal ein reger Austausch unter den Züchterinnen und Züchtern statt und erste Termine für die bevorstehende Ausstellungszeit wurden verglichen und besprochen   . Nach ca. 1,5 h über Wiesen, Felder und durch den Wald kamen wir in Müritzhof an. Hier konnten wir uns etwas aufwärmen und leckeres Selbstgekochtes oder Gebackenes essen und natürlich auch etwas trinken. Anschließend schauten wir uns in Ruhe den schmucken, großen, alten Bauernhof an und entdeckten hier und dort Tiere,schöne Blumen, sowie getöpferte Werke aus dem

Lebenshilfswerk Waren (Müritz). Nun ging es wieder frisch gestärkt zurück. Zuchtfreund Kühl wusste auf der Rückfahrt noch einige alte Geschichten zum Müritzhof, sowie dessen ehemaliger Bewirtschaftung zu erzählen, sodass alle Mitglieder gespannt seinen Geschichten lauschten.

Am späteren Nachmittag kamen wir noch einmal bei unserem Zuchtfreund Frank Giese und dessen Familie in Lupendorf zusammen. Hier konnten wir seine Zuchtanlage, sowie viele schöne bereits erhaltene Trophäen bestaunen. Den Abschluss unseres schönen Tages bildete das gemeinsame Grillen und noch einmal in Ruhe beisammen sitzen zu können.

20140621_115639

20140621_122545

20140621_122819

Kunstbrut am Beispiel von Zwerghühnern

Nach der Ausstellungungssaison im Herbst und Winter des vergangenen Jahres stellen die Züchterinnen und Züchter der verschiedenen Vereine ihre Stämme für die kommende Brutsaison zusammen. So auch die Mitglieder unserers Warener Rassetaubenzuchtvereins. Hierbei wählt   Jeder die für ihn ansprechendsten Tiere aus, um im folgenden Jahr  wieder auf Ausstellungen seine Zuchtergebnisse präsentieren zu können.

Da wir in diesem Jahr einen milden Winter hatten, begannen die Hühner bereits früh mit dem IMG_0272Legen, sodass ich Mitte Februar meinen Flächenbrüter (Siehe Bild) mit ca. 60 Zwerghuhneiern bestücken konnte. Vorher musste dieser jedoch noch einmal mit etwas Wasser gereinigt werden. Danach schaltete ich ihn zwei Tage früher ein, um  mittels eines eletronischen Thermometers die gewünschte Temperatur von 37,8 Grad Celsius zu erreichen. Bei neuwertigeren Geräten erledigt dies ein eingebautes elektronisches Thermostat. Bevor ich die Eier einlegte, kontrollierte ich sie auf mögliche Bruchstellen oder Unförmigkeit, welches zum Ausschluss des Brütens führte. Gelagert habe ich die Eier  9 Tage bei 16 Grad Celsius, wie im vorherigen Jahr. Nun konnten die Eier eingelegt werden und verblieben für 3 Tage im Brutapparat. Nach dem dritten Tag wendete ich die Eier jeweils morgens eine halbe Drehung und Abends eine halbe Drehung bis zum 10. Tag. Jetzt durchleuchtete ich die angebrüteten Eier mit Hilfe einer speziellen Schierlampe.Für die nötige Luftfeuchtigkeit sorgen zwei kleine Wasserschälchen im Brüter. Um den Küken den Schlupf zu erleichtern ist es möglich die Eier vor dem Schlupf mit feinem Wasser zu besprühen. Durch die Glasscheibe lässt sich der Schlupf hervorragend beobachten, sodass ich am 20.Tag viele kleine bunte Küken entdecken konnte. Da die Küken in den ersten drei Tagen noch von ihren Dotterreserven zehren können, musste ich sie nicht sofort aus dem Brüter herausholen, sodass auch noch das letzte Küken am 21. Tag in Ruhe schlüpfen konnte. Nun nahm ich alle Küken vorsichtig aus dem Flächenbrüter und setzte sie in ein von mir umgebautes Kükenheim (einen ehemaligen Hasenstall: siehe Bild).Sie begannen sofort fleißig mit der Futter,-und Wassersuche und sind nun schon 10 Tage alt (Siehe Bild). Frank HaaseIMG_0274IMG_0273

Auswertung der Vereinsschau 2013

Am 25.01.14 versammelten wir uns, wie gewohnt, im Gemeindehaus in Grabowhöfe. Schriftführer Hans Jahnel verlas das Protokoll der letzten Versammlung, welches einstimmig von allen Anwesenden angenommen wurde.

Unser Vorsitzender Markus Hildebrandt, sowie Ausstellungsleiter Christopher Handy bedankten sich recht herzlich für unsere wiederholt gelungene Schau. Nicht nur die Tierzahl von 512 ausgestellten Tauben, Hühnern, Enten, Zwergenten und Gänsen lockten am Samstag und Sonntag zahlreiche Besucher in die Mehrzweckhalle in Grabowhöfe. Auch die freundliche Atmosphäre, ein leckeres Stück Kuchen und die hervorragend ausgestattet Tombola luden zum Verweilen ein. Zuchtfreund Hildebrandt betonte noch einmal die hohe Wertigkeit der Ausstellung und das es stets unser Bemühen und Bestreben sein müsse, dieses hohe Niveau zu halten. Denn nur durch zufriedene Austellerinnen und Austeller könne eine so schöne Schau weiteres Bestehen haben. Hierzu gehören nicht zuletzt die handgefertigten und gestifteten Preise unseres Mitglieds Jürgen Mull, welchem wir hiermit noch einmal recht herzlich für seine tollen Kupfer-Arbeiten danken möchten.

Zuchtfreund Handy hob die gute Zusammenarbeit innerhalb des Vereins hervor und sprach von sehr guter Teamarbeit, ohne welche es ebenso nicht möglich sei, eine eigene ansprechende Schau zu bewältigen.

Unterm Strich waren alle Zuchtfreundinnen und Zuchtfreunde sehr zufrieden mit der vereinseigenen Schau und freuen sich nun darauf mit der neuen Brutsaison zu beginnen, um auch in diesem Jahr wieder ansprechende Tiere ausstellen zu können.

Unsere Ausstellung am 14. und 15.12.2013

Am 3. Adventwochenende 2013 ist es nun wieder soweit. Der jährliche Höhepunkt, die Rassegeflügelschau unseres Vereins , findet statt. In freundschaftlichem Miteinander werden am Donnerstag(12.12.13) die letzten Vorbereitungen rund um die Ausstellung in Grabowhöfe getroffen. Hierzu zählt das Aufstellen der verschiedenartigen Käfige, als auch die Bereitstellung von Nahrungs,-und Trinkgefäßen für die Tiere. Alles muss seine Ordnung haben, beispielsweise die Abstände zwischen den Käfigreihen und  auch die Höhe der Käfige, um eine ansprechende Schau zu gewährleisten.

Von der Berliner Kurzen, unserem Wappentier, bis hin zur Pommerngans, wird es viele verschiedene Rassegeflügelarten zu sehen geben. Nicht zu letzt die Tombola, wie auch der liebevoll betreute Imbiss, locken zu einem Besuch in unsere Ausstellung.

Hier bietet sich die Möglichkeit, Zücherinnen und Züchter näher kennen zu lernen, etwas über die Besonderheiten verschiedenster Rassen zu erfahren und vielleicht auch das ein oder andere Tier zu erwerben.

Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Ausstellung und hoffen Sie bei uns willkomen heißen zu dürfen!

Die Mitglieder des RTZV 2000 e.V.

 

Unsere Jungtierbesprechung 2013

Ungefähr 15 Mitglieder fanden sich am 07.09.13 im Gemeindehaus in Grabowhöfe ein. Zuchtfreundin Waltraud Jahnel hatte leckeren Kuchen gebacken, sodass wir in gemütlicher Runde  eine kleine Versammlung abhielten, um dann anschließend die verschiedenen Jungtiere derZuchtfreunde in Augenschein zu nehmen.

Über 50 Tiere standen zur ersten Bewertung durch die Zuchtfreunde Handy (Groß,- und Zwerghühner), sowie Hildebrandt (Tauben) bereit. In aller Ruhe und in freundschaftlicher Atmosphäre gingen die beiden auf verschiedene Rassemerkmale ein und erklärten hierbei auch den ein oder anderen Fehler am Tier. Unterstützt wurden sie hierbei zeitweise von Zuchtfreund Jarchow, welcher auch mal selbst Hand anlegte um beispielsweise Gefiederstrukturen zu erklären.

Am Ende wurden die beiden besten Jungtiere ausgewählt. Hier konnte der Brahma-Junghahn von Hans Jahnel, wie auch die Kingtaube von Zuchtfreund Ingo Bölter glänzen. Noch einmal Herzlichen  Glückwunsch.Zudem wurden die Zuchtfreunde Handy, Stümer, Hildebrandt, Jarchow, Haase und Giese für den ersten Platz in der Vereinsmeisterschaft in Sparow (2012) geehrt.

N.Jarchow, F.Giese, A.Jarchow, C.Handy, M.Haase, S.Stümer

N.Jarchow, F.Giese, A.Jarchow, C.Handy, M.Haase, S.Stümer

Alles in allem ein gelungener Züchtersamstag, mit neuen Erkenntnissen, bei strahlendem Sonnenschein.

Zuchtfreund Hildebrandt mit Jungtäuber

Zuchtfreund Hildebrandt mit Jungtäuber

Zuchtfreundin Jarchow mit den beiden Zuchtfreunden Haase

Zuchtfreundin Jarchow mit den beiden Zuchtfreunden Haase

Zuchtfreund Jarchow mit Junghenne

Zuchtfreund Jarchow mit Junghenne

 

 

 

Lange nichts gehört?!

Es ist schon eine Weile her, dass unsere Internetseite online gestellt wurde und vieles ist nun bei den ZüchterInnen des RTZV 2000 e.V. geschehen. Fleißig wurden im Frühjahr Bruteier gesammelt und durch Naturbrut oder im professionellen Brutapparat ausgebrütet. Nach ca. 18-21 Tagen erblickten viele kleine Küken das Licht der Welt. Dieses Ereigniss lässt jedes Jahr auf´s Neue das Zücherherz höher schlagen. Fürsorglich wurden die „Kleinen“ aufgezogen, sodass sie nun schon bereits das erste Krähen, Gurren oder Schnattern hinter sich gelassen haben. Vorsichtiges „Fachsimpeln“ ist jetzt schon möglich und der Termin unserer Jungtierbesprechung rückt näher.Hier können Fragen gestellt werden und es wird gemeinsam diskutiert. Auch eine erste Prämierung für das beste Jungtier wird wieder statt finden.

Anschliessend beginnt die Ausstellungsperiode und auch wir organisieren als Höhepunkt einmal im Jahr unsere eigene Vereinsschau. Aber bis dahin vergeht ja noch ein Weilchen…

Für Interessierte ist es jetzt möglich bei den ZüchterInnen Tiere zu erwerben. Ob für die Hobbyhaltung oder vielleicht auch zur Rassegeflügelzucht sei dahingestellt. Ist es doch für den Tierhalter von größter Bedeutung eine gesunde und glückliche Herde beobachten zu können, beziehungsweise fliegen oder schwimmen zu sehen.

Hierbei sind jedoch ein paar Dinge zu beachten. Auf den folgenden Seiten findet mann viele wertvolle Tipps und Pflegehinweise, damit die Geflügelhaltung auch zum Erfolgserlebnis werden kann.

Linkliste: www.huehner-info.de

www.vogelforen.de

Zudem ist es natürlich ebenso möglich Fachbücher zu erstehen.

Empfehlen kann ich beispielsweise:

Zwerghühner: Munter – fleißig – keck

Produktinformation

  • Broschiert: 62 Seiten
  • Verlag: Ulmer (Eugen); Auflage: 1., Aufl. (30. Januar 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3800151545
  • ISBN-13: 978-3800151547

Wir sind online!

Am 02.03.2013 ist es nun soweit. Der RTZV 2000 e.V. stellt sich auch im Internet vor. Idee und Ziel der Internetseite ist es, einem breiten Publikum vielfältige Einblicke in das Hobby der Rassegeflügelzucht zu ermöglichen und die Artenvielfalt und Schönheit unserer Tiere auch noch für spätere Generationen erhalten zu können. Chronologisch werden Mitteilungen und Informationen gesammelt und bei Bedarf für Jedermann zugänglich sein. Züchterportraits von Vereinsmitgliedern sowie Wissenswertes über einzelne Rassen und Farbschläge vervollständigen diese Seite und dienen der Verständigung und dem Austausch. Ebenso ist es möglich im Gästebuch Einträge zu hinterlassen, Fragen zu stellen und Kontakt zu verschiedenen Züchtern aufzunehmen. Ich freue mich unseren Verein vorstellen zu dürfen und wünsche allen Zuchtfreunden eine gute Brutsaison und allen Interessierten viel Spaß auf unseren Seiten.